Was ist The Work?

The Work ist ein Weg zur Überprüfung von Gedanken.
     -  freundlich
     -  ruhig
     -  meditativ
Sie hat kein Motiv, auch nicht den Zweck sich besser zu fühlen.
Sie geschieht aus Liebe zur eigenen, inneren Wahrheit.
Sie braucht einen offenen Geist. Auch wenn das Herz nicht gleich offen ist, weil wir uns im Moment noch so im Recht fühlen – die ehrliche Bereitschaft die bisherigen Gedanken einmal in Frage zu stellen genügt.

Wie wir die Welt erleben hängt davon ab, wie wir sie sehen, was wir über sie glauben. Von den 60.000 Gedanken pro Tag, die uns durch den Kopf gehen, könnten alle vorüberziehen, wenn wir nicht den einen oder anderen herauspicken würden und uns an ihn klammern würden. Solange wir die Gedanken nicht glauben, sind sie harmlos.

Unsere „geheiligten“ Überzeugungen und Glaubenssätze machen uns wütend, traurig, verzweifelt, hilflos, setzen uns unter Druck, erzeugen Stress, lassen uns keinen Frieden erleben, belasten uns. Wir fühlen uns im Recht und finden 1000 Beweise dafür, dass das, wie wir über eine Sache denken, die Wahrheit ist und unumstößlich richtig.

So zu denken, tut weh und verursacht in uns selber Leid.

Viele Menschen glauben, dass Ursache von Stress und Unruhe in äußeren Umständen liegen:
     -  wenn ich mehr Geld hätte, dann…
     -  wenn das Kind nicht so verschlossen wäre, dann…
     -  wenn die Partnerin liebevoller wäre, dann…
Aber Vorgänge im Außen sind nur Spiegel meiner inneren Welt. Wenn ich Dinge, die passieren, ablehne, befinde ich mich außerdem in einem ständigen Widerstreit mit dem, was ist. Kämpfen, Auflehnung, Wut, Ärger, Angst, Verzweiflung, Resignation, Verzagtheit,… sind dann mein tägliches Brot.

Ohne den permanenten Widerstand kommen die Gedanken von selbst zur Ruhe.

Wie ist es nun möglich, Gedanken, auf deren Kommen und Gehen wir keinen Einfluss haben, zu „überprüfen“?