Was kann The Work bewirken?

Freiheit und Stressreduktion

Für mich habe ich festgestellt, dass ich freier geworden bin. Ich glaube die stressigen Gedanken nicht mehr so wie früher. Stelle mich auch eher den Gegebenheiten und vermeide nicht mehr Begegnung mit bestimmten Situationen oder Menschen. Ich habe einfach mehr Vertrauen in das Leben. Ich weiß nicht nur, dass ich ein Geschöpf Gottes bin / ein Teil des Universums, sondern fühle es immer öfter in meinem Herzen und mit dem ganzen Körper.

 

Zunahme inneren Friedens

Die Realität lieben lernen und Frieden finden.
Meine Einstellung zu den Dingen / zu einer bestimmten Situation ist durch die Work eine andere geworden.
Und ich versuche nicht mehr, die Gedanken Anderer über mich in irgendeiner Weise zu beeinflussen. Es ist sowieso noch nie gelungen und hat immer nur Stress verursacht.

 

Klarheit

Leben und arbeiten gelingen intelligenter und effektiver.
The Work bringt oft Einsichten, die bisher verborgen waren: Wie sehr ich mich mit meinen Ansichten und Überzeugungen selbst verletze, wie meine Umgebung meine Glaubenssätze spiegelt, wie Vergebung geht, wie alle Menschen, die „meine Knöpfe drücken“ mir eigentlich behilflich sind,…
Im Buddhismus gibt es eine schöne Geschichte: „Wir haben uns, bevor wir auf diese Welt gekommen sind,
mit unseren Freunden   i n   L i e b e   vereinbart, welche Steine sie uns in den Weg legen dürfen“.
Mit den 4 Fragen der Work gelange ich immer wieder an meine tiefe, innere Weisheit. Ich spüre, was für mich richtig ist.
The Work klärt das Denken.

 

Mehr Kraft und Energie, weniger Krankheiten und Depression

Mit stressigen Gedankenmustern schläft man schlechter, arbeitet unkonzentrierter, die Gesundheit ist öfter angegriffen.
Wenn es meiner Seele gut geht, bemerkt das auch mein Körper.
Für mich bedeutet es, dass meine Kreuzschmerzen weg sind. Ich kann wieder „Bäume ausreißen“ – in meinem Fall heißt das eher „Bäume pflanzen“.

 

Verbesserte Beziehungen

The Work ist die beste Methode die ich kenne, um negative Gedanken und Gedankenschleifen los zu werden. Hirnforscher haben herausgefunden, dass wir pro Tag 60.000 – 80.000 Gedanken denken. Viele davon sind unbewusst. Wenn diese Gedanken zu einem großen Teil belastende und Stress auslösende Gedanken sind, dann trübt das die Lebensfreude.
In der Work stellt sich ein Erleben von tieferen Gefühlen der Verbindung und Intimität mit Anderen und mit uns selbst ein.
Manchmal finden sich Lösungen und sogar Glück in Situationen, die einst lähmend und hinderlich erschienen.

 

Selbstliebe und Lebensfreude

Erst mit Selbstliebe kann ich in einer echten Beziehung auf gleicher Augenhöhe zu Anderen sein.
Mit Hilfe von The Work kommen wir in einen besseren Kontakt mit uns selbst. Wir lernen zu spüren, was uns wirklich gut tut und was wir selbst dafür tun können um das zu bekommen. Das alles hat mit Egoismus nichts zu tun. Dich lieben ist nur möglich mit mich lieben. Als Christin füge ich hinzu: „Den Nächsten lieben   w i e  d i c h  s e l b s t“.